Lernförderung im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes

Das Hamburger Bildungspaket soll bedürftige Familien entlasten und Kindern mit schulischen Problemen die Möglichkeit zu außerschulischer Förderung geben. Die Entscheidung, ob zusätzliche Förderung notwendig ist, liegt beim Lehrer. Doch die Entscheidung, wo und welche Form der Unterstützung die Schüler bekommen, liegt bei den Eltern.

SCHULWERK Lernförderung im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes - Foto © lu-photo/fotolia.com

Das SCHULWERK bietet effektive Einzelnachhilfe für alle Fächer und Klassenstufen. Anders als im Unterricht in der Schule kann hier gezielt bei einem bestimmten Lernproblem angesetzt werden. Unseren Schülern werden spezielle Lernstrategien zur Beseitigung der Schwierigkeiten vermittelt, entstandene Lücken werden aufgearbeitet, damit sie dem Regelunterricht wieder kontinuierlich folgen können. Im Zentrum des Unterrichts im Schulwerk steht immer der einzelne Schüler mit seinen Stärken, Schwächen und Bedürfnissen, Interessen und Fähigkeiten. Ausgehend davon werden persönliche Lernmethoden erarbeitet.

Bei bedürftigen Schülern erfolgt die Abrechnung der Nachhilfe über die Schulbehörde. Als einzige Pauschale berechnen wir den Eltern zwei Euro pro Unterrichtsstunde, um die Verbindlichkeit zu erhöhen. Dieses System hat sich in den vergangen Jahren bereits bewährt.

SCHULWERK Lernförderung im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes bei Leistungsbezug nach SGB II (Hartz IV), SGB XII oder § 2 AsylbLG

Ihr Kind hat Anspruch auf die zusätzlichen Leistungen, wenn:

Sie Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV), SGB XII oder § 2 AsylbLG beziehen. Oder wenn Sie Wohngeld bzw. Kinderzuschlag erhalten.
Sprechen Sie mit dem Lehrer über die Leistungen Ihres Kindes. Sobald es in einem Fach Gefahr läuft, das Klassenziel nicht zu erreichen, kann der Lehrer Ihnen bestätigen, dass Ihr Kind zusätzliche Unterstützung braucht.

So funktioniert’s:

Wenn Sie Anspruch auf Lernförderung im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes haben und in Hamburg gemeldet sind, haben Sie eine Information darüber von der für Sie zuständigen Behörde erhalten. Diese Bestätigung legen Sie in der Schule vor. Dort wird dann entschieden, ob Ihr Kind die Lernförderung benötigt. Ist dies der Fall, stellt die Schule den Antrag für Sie und bewilligt ein gewisses Stundenkontingent für ein oder mehrere Fächer. Sobald Sie die Bewilligung haben, kann die Lernförderung in unserem Institut zeitnah beginnen. Sie kommen zu einem ersten Beratungsgespräch ins SCHULWERK, die Termine werden abgesprochen und der Unterricht mit unseren qualifizierten Fachlehrern kann beginnen.

Unsere Angebote

  • SCHULWERK Norderstedt
  • Foto © cooky86/fotolia.com
  • Foto © Christian Schwier/fotolia.com