AD(H)S Therapie im SCHULWERK

AD(H)S Therapie im SCHULWERK - Foto © Leah-Anne Thompson/fotolia.com Die Zahl der "AD(H)S-Kinder" scheint täglich zuzunehmen, zeitweise scheint es so, als habe es diese Erkrankung früher nicht gegeben. Jedoch finden sich die Leitsymptome von AD(H)S schon in der Darstellung des „Hans guck in die Luft“ und „Zappelphilipp“ im Struwwelpeter wieder. Das Aufmerksamkeits-Defizit(Hyperaktivitäts)- Syndrom ist also ein altbekanntes Phänomen, was in der heutigen Gesellschaft jedoch mehr und mehr gravierende Probleme mit sich bringt. Kinder mit AD(H)S sind im Lernen häufig sehr stark beeinträchtigt, so dass sie in den Leistungen weit hinter ihrer möglichen geistigen Leistungsfähigkeit bleiben. Aus der Not heraus wird häufig sehr schnell zu Medikamenten gegriffen. Im SCHULWERK arbeiten wir bei der AD(H)S-Therapie u.a. mittels Neurofeedbacktraining, einer Alternative zu Medikamenten.

Die Leitsymptome des Aufmerksamkeits Defizit Hyperaktivitäts Syndroms

Beeinträchtigte Aufmerksamkeit

Ihr Kind kann die Aufmerksamkeit nicht lange bei einer Sache halten, sein Verhalten wirkt sprunghaft und wenig zielgerichtet? Die Konzentrationsspanne ist sehr gering und das Kind lässt sich leicht durch äußere Reize ablenken? Es vergisst und verliert häufig seine Sportsachen, Stifte, Aufgabenhefte?

Impulsivität

Ihr Kind handelt sehr schnell, es hat eine Idee noch nicht ausgesprochen, aber schon umgesetzt? Es kann nicht warten bis es an der Reihe ist, platzt in Gespräche rein? Häufig reicht die Zeit nicht um über Abmachungen oder Regeln nachzudenken, denn es mangelt an Selbststeuerung. Dies führt häufig zu vielen Konflikten, Streit und Chaos.

Hyperaktivität

Ein ständiger Bewegungsdrang, auf dem Stuhl hin und her rutschen, aufstehen, herumlaufen, zappeln, also ständig „auf Achse“ sein, dies sind die Merkmale der Hyperaktivität. Das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom kann mit oder ohne Hyperaktivität auftreten.
Als Voraussetzung für die Diagnose AD(H)S müssen diese Symptome mindestens seit sechs Monaten vorliegen und erstmalig vor dem siebten Lebensjahr aufgetreten sein.
Unterschieden werden im DSM IV die AD(H)S Diagnosen je nach Ausprägung der Symptome. Der vorwiegend hyperaktiv-impulsive Typ aus der Literatur als "Zappelphilipp" bekannt. Die "Traumsuse" und „Hans guck in die Luft“ beschreiben den vorwiegend aufmerksamkeitsgestörten Typ. Wenn sowohl die Aufmerksamkeitsstörung als auch Hyperaktivität im Vordergrund stehen spricht man vom "Mischtyp".

Wer stellt eine Diagnose?

Die AD(H)S-Therapie beginnt mit der richtigen Diagnose: Es sollte ein Kinder- und Jugendpsychiater sein, der nach umfassenden Untersuchungen und Befragungen der Bezugspersonen und Lehrer zu einem Ergebnis kommt.

Wie helfen die Therapeuten im SCHULWERK?

Im SCHULWERK Hamburg arbeiten wir bei der AD(H)S-Therapie nach ausführlicher Diagnostik individuell sowohl an den Ursachen als auch an den Symptomen.
Auf der Symptomebene nutzen wir das Marburger Konzentrationstraining und das Aufmerksamkeits-und Strategietraining nach Lauth und Schlottke. Zudem arbeiten wir mit verhaltenstherapeutischen Interventionen wie den Selbstinstruktionskarten, mit denen die Kinder lernen ihre Herangehensweise an Aufgaben zu strukturieren und sich selbst zu lenken und dafür zu loben.

Mittels positiver Verstärkung entwickeln die Kinder neue Verhaltensweisen zur Erhöhung der Aufmerksamkeitsleistung. Je nach Bedarf arbeiten wir mit Verstärkerplänen und Modelllernen.Die neuen Strategien werden am aktuellen Unterrichtsstoff trainiert, so dass die Übertragung in den Schulalltag problemlos ist.

Wir bieten im Rahmen der AD(H)S-Therapie Alternativen zu Medikamenten, auch wenn in bestimmten Fällen Medikamentenverordnungen des Psychiaters für eine gewisse Zeit unvermeidbar sind.

Unsere Angebote

  • SCHULWERK Norderstedt
  • Foto © cooky86/fotolia.com
  • Foto © Christian Schwier/fotolia.com